Systemisches Case-Management

Ressourcen- und lösungsorientierte Falleinschätzung und Hilfeplanung in der sozialen Arbeit

Systemisches Case-Management

ist eine besondere Form der sozialen Einzelfallarbeit und stellt Klient*innen in den Mittelpunkt der Unterstützungsarbeit. Es erfolgt auf der Fall- und der Systemebene mit dem Ziel, Klient*innen so viele Hilfen anzubieten, dass sie mit möglichst wenig auskommen. Systemisches Case-Management beinhaltet die personenbezogene Kooperation und Koordination aller professionellen Dienstleistungen und aktive Einbeziehung aller Helfer*innen (Vernetzung). Systemisches Case-Management ist gekennzeichnet durch einen strukturierten Prozess im Vorgehen. Gerade „Multiproblem-Klienten“ profitieren vom systemischen Case-Management.

 

Ihr Nutzen: Wie profitieren Sie vom Seminar?

  • Sie lernen das Konzept des systemischen Case-Managements kennen (Theoriekompetenz).
  • Sie gewinnen wertvolle Hinweise, wie sie die zentralen Schritte des systemischen Case-Managements in Ihre anspruchsvolle Arbeit integrieren können (Theoriekompetenz).
  • Sie erfahren, wie die Trennung der Problem- und der Lösungsorientierung hinsichtlich der Einschätzung und Beurteilung von Klient*innen aufgelöst wird, indem neben den Problemen und Defiziten auch die Ressourcen und Stärken in den Blick rücken (Methodenkompetenz).
  • Sie reflektieren Ihre eigenen Erfahrungen in der Arbeit in schwierigen Arbeitssituationen und lernen Schritte des respektvollen, lösungsorientierten Arbeitens mit klarem Fokus auf die würdevolle Fallarbeit (Fallkompetenz).

 

Was sind die konkreten Inhalte?

Im Seminar lernen Sie das systemische Case-Management detailliert kennen. Sie erhalten konkrete und praxisnahe Hinweise zu den zentralen Bereichen des Ansatzes:

  • Was ist systemisches Case-Management?
  • Auftragsklärung und systemische Kontextwahrnehmung
  • Systemisches Case-Management als Verknüpfungsaufgabe
  • Reflekting-Team als Methode des Fallverstehens
  • Systemisches Fallgespräch mit Klient*innen

Mit Fallbeispielen aus der Gruppe wird der Ansatz des systemischen Case-Managements demonstriert.

 

Zielgruppe: An wen richtet sich das Seminar?

Das Seminar wendet sich an Mitarbeiter*innen aus Arbeitsfeldern des Sozial- und Gesundheitswesens, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit Fragen rund um die Einzelfall-  und Unterstützungsarbeit konfrontiert sind und den innovativen Ansatz des systemischen Case-Managements praxisnah kennenlernen wollen.

 

Arbeitsformen: Wie arbeiten wir im Seminar?

Im Seminar wird sehr praxisorientiert gearbeitet. Die Arbeitsformen sind u.a.:

  • Impulsvorträge,
  • Plenumsgespräche,
  • Kleingruppenarbeit und praktische Übungen,
  • Demonstrationen und
  • Selbsterfahrung in geschütztem Raum.

Bitte bringen Sie Ihre konkreten Fallanliegen mit.

 

Termin und Arbeitszeiten
Mi, 27. März 2019,    9.30 bis 17.00 Uhr
Do, 28. März. 2019,   9.00 bis 17.00 Uhr

 

Für ganz Neugierige

Löcherbach, P., u.a.(HG), Case-Management. Fall- und Systemsteuerung in Theorie und Praxis, Neuwied 2002

Heiko Kleve et al., Systemisches Case-Management. Falleinschätzung und Hilfeplanung in der Sozialen Arbeit

 

Kosten und Zahlungsmodalitäten

Teilnahmegebühr: 260,– €
Darin enthalten sind Pausengetränke (Kaffee, Tee, Mineralwasser). Die Kosten werden mit der Einladung zum Seminar (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

Für etwaige Übernachtungen tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns!

Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info. Eine von Ihnen beantragte Förderung wird zunächst mit der Teilnahmegebühr verrechnet. Bitte beachten Sie dabei, dass bei Nichtbewilligung dieser Förderung der Differenzbetrag zur vollen Teilnahmegebühr Ihnen nachträglich in Rechnung gestellt wird.

 

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich online (www.tandem-freiburg.org) oder schriftlich mit beigefügtem Anmeldeformular an.

Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 14 Plätze vergeben.

Änderungen wegen Krankheit der Referent*innen oder mangelnder Teilnehmer*innenzahl sind manchmal unvermeidlich. Bei zu geringer Teilnehmer*innenzahl behalten wir uns vor, den Kurs drei bis vier Wochen vor Beginn abzusagen.

Wir empfehlen den Teilnehmenden, eine Seminarrücktrittversicherung abzuschließen, um einen unvorhergesehenen/ungeplanten Rücktritt kurz vor Seminarbeginn finanziell abzufedern.

Vertragspartner ist tandem PRAXIS & INSTITUT GbR, Freiburg
Geschäftsführer: Gabi Locherer, Jochen Leucht

 

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

Fragen zur Veranstaltungsorganisation:
Gisa Windhüfel
institut@tandem-freiburg.org

Bei inhaltlichen Fragen:
Jochen Leucht
leucht@tandem-freiburg.org

Telefon +49 (0) 761 – 45 89 56 33
Fax +49 (0) 761 – 45 89 56 37

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung/Assistenz brauchen.