Ersatzkinder und ihre Wege zu einem neuen Leben

SEMI23-18 WEB

 

Das Leben nach dem Tod: Ersatzkinder

Der Tod eines Kindes ist ein so großer Verlust für viele Eltern, dass manche in der Trauerphase „nach vorne schauen“ und ein neues Kind zeugen oder einem überlebenden Geschwisterkind die Rolle zuteilen, das verlorene Kind oder auch ein anderes Familienmitglied zu „ersetzen“. Für das neue Kind kann dies eine Last darstellen, welche bis ins hohe Erwachsenenalter unerkannt bleibt.

Die langfristigen Konsequenzen einer frühen Bindungsphase, welche von Trauer und mangelnder Spiegelung des wahren Selbst geprägt war, finden wir in den folgenden komplexen Symptomen: der Suche nach der eigenen Identität, einer Selbstwertstörung, schwierigen Beziehungsmustern, Schuldgefühlen und ungelöster Trauer. Eine Anamnese der Familiengeschichte hilft, auch transgenerationell weitergereichte Aspekte der Ersatzkindproblematik zu diagnostizieren und zu behandeln. Präventiv, können wir Eltern in ihrem Trauerprozess begleiten und ihnen helfen, ihre Fantasien und Projektionen zu erkennen.

Wenn das existenzielle Leiden des Ersatzkindes im Kindes- oder Erwachsenenalter erkannt wird, bieten Therapeut*innen und Analytiker*innen diesen Patient*innen eine Begleitung zu ihrer Selbstfindung.

Berühmte Ersatzkinder sind Johann Wolfgang von Goethe, Ludwig van Beethoven, Vincent van Gogh, Edvard Munch, Egon Schiele, Salvador Dali, Elvis Presley, Lady Diana sowie berühmte Psychoanalytiker wie Sigmund Freud, Françoise Dolto und Carl Gustav Jung. Das kreative Wirken und die Individuation bieten Ersatzkindern neue Wege in ein neues Leben.

In diesem Seminar lernen wir, wie das Ersatzkind-Syndrom erkannt werden kann und welche Wege es gibt, die zur Selbstfindung führen können.

 

Wie wird gearbeitet?

Im Onlineseminar wird in einem Wechsel von theoretischen Impulsen, Praxisreflexion, Selbsterfahrung, moderierter Plenumsdiskussion, Kleingruppen und Einzelreflexion gearbeitet. Konkrete Übungen in Rollenspielen helfen, das Erlernte im geschützten Seminarrahmen in die eigene Arbeitsweise zu integrieren.

 

Termin und Arbeitszeiten

Mittwoch,       8. März 2023, 09.30 – 12.30 u. 14.00 – 17.00 Uhr

Donnerstag,    9. März 2023,. 09.00 – 12.30 u. 14.00 – 17.00 Uhr

 

Teilnehmer*innenzahl

Am Seminar können maximal 18 Personen teilnehmen.

 

Zielgruppe: An wen richtet sich das Onlineseminar?

Fachkräfte aus medizinischen, therapeutischen, psychiatrischen und beraterischen Kontexten, eventuell auch erwachsene Ersatzkinder die sich dieser Problematik bewusst werden wollen.

 

Lernort

Das Onlineseminar findet auf der Videokonferenzplattform Zoom statt. Die Zugangsdaten werden rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung per E-Mail an die Teilnehmenden geschickt.

 

Technik und Ausstattung

Die Teilnehmer*innen benötigen einen internetfähigen Rechner (z. B. Laptop), einen Internetzugang, eine (integrierte) Webcam sowie ein Headset mit Mikrofon oder einen Konferenzlautsprecher. Es empfiehlt sich aktuelle Betriebssysteme/Software auf dem Rechner zu nutzen, um an den Videokonferenzen teilnehmen zu können sowie Dokumente lesen und bearbeiten zu können.

 

Hinweise zum Datenschutz

Zur Durchführung unserer Onlineseminare verwenden wir Zoom. Bei dem von uns angekündigten Angebot handelt es sich um ein Videomeeting, welches sich exklusiv an Teilnehmer*innen von wispo-tandem-Fortbildungen richtet. Der Videokonferenzraum wird mit eigener Meeting-ID und eigenem Passwort für diese Veranstaltung angelegt.

 

Kosten und Zahlungsmodalitäten

Teilnahmegebühr: 310,– € (mit wispoCard: 250,– €)

Wenn Sie Interesse an der wispoCard haben, können Sie sich gerne bei uns melden.

Die Kosten werden in der Regel vier Wochen vor Beginn in einer Summe fällig.

 

 

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich online (www.systemisches-zentrum.de) an. Der Eingang der Anmeldung wird automatisch schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 18 Plätze vergeben.

Änderungen wegen Krankheit der Referent*innen oder mangelnder Teilnehmer*innenzahl sind manchmal unvermeidlich. Bei zu geringer Teilnehmer*innenzahl behalten wir uns vor, das Seminar zwei bis drei Wochen vor Beginn abzusagen.

Wir empfehlen den Teilnehmenden, eine Seminarrücktrittversicherung abzuschließen, um einen unvorhergesehenen/ungeplanten Rücktritt kurz vor Seminarbeginn finanziell abzufedern.

Vertragspartner ist wispo AG, Freiburg.

 

 

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

E-Mail: seminare@wispo.de                          Telefon: +49 (0) 69 130 25 85 – 50

 

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung / Assistenz brauchen.