DGSF-Fachtag Digitalisierung und künstliche Intelligenz

In Sozialarbeit, Beratung und Therapie – Einordung und Ausblick

In Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe der Waisenhausstiftung Freiburg

 

DGSF-Fachtage bei tandem PRAXIS & INSTITUT

verfolgen das Ziel, Begegnung und Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft aus Feldern der sozialen Arbeit, der Pädagogik, Beratung, (Psycho-)Therapie und angrenzenden Disziplinen zu ermöglichen. Grundsätzliche Themen stehen dabei genauso auf der Agenda wie aktuelle Entwicklungen.

Vorliegende Veranstaltung ist die Auftaktveranstaltung zu einer Vortragsreihe zum Thema „Digitalisierung und künstliche Intelligenz (KI) in Sozialarbeit, Beratung und Therapie. Im Jahr 2021 folgt ein Fachtag zum Thema „Ethische Bewertung der Folgen der Digitalisierung und des Einsatzes von künstlicher Intelligenz im Sozialwesen“. Angefragt ist dazu Frau Prof. Dr. Catrin Misselhorn (Universität Göttingen).

 

Digitalisierung und künstliche Intelligenz (KI)

Digitalisierung und KI verändern unsere Arbeitswelt rasant und nachhaltig; dabei scheinen dienstleistungsnahe Bereiche wie Erziehung, Beratung und Therapie bisher wenig betroffen von diesen Veränderungen, steht doch das fallweise je einzigartige Handeln von Fachkräften in der Erbringung dieser Maßnahmen im Fokus.

Zunehmend halten jedoch auch in diesen Bereichen digitale Unterstützungssysteme Einzug, die nicht nur Aufgaben der Dokumentation und Evaluation übernehmen, sondern teilweise auch Entscheidungen unterstützen – beispielsweise in der Einschätzung von Kindeswohlgefährdungen oder im Bereich des „affective computing“ in der Erstellung von ersten diagnostischen Einschätzungen. Neben diesen fallbezogenen Einsatzszenarien drängen sich zunehmend auch die Möglichkeiten von Big Data im Sozial- und Gesundheitswesen auf und bieten Möglichkeiten der Rekonstruktion und Vorhersage auf der Basis großer und unsystematisch anfallender Datenmengen.
Eine reflektierte fachliche und ethische Betrachtung dieser neuen Möglichkeiten wird dabei u.U. häufig vernachlässigt und Auswirkungen auf die Arbeitswelt werden oftmals rein technisch diskutiert.

Nach einer fundierten Einführung in die Geschichte der Digitalisierung und die Funktionsweise zentraler algorithmischer Systeme wollen wir mit Ihnen die vielfältigen Herausforderungen diskutieren und sowohl die Chancen als auch die Risiken für die soziale Arbeit, Beratung und Therapie in den Blick nehmen.

 

Was sind die konkreten Inhalte?

Der Fachtag wird dabei helfen, die neuen Technologien und Anwendungspotenziale der künstlichen Intelligenz besser zu verstehen und einzuordnen. Impulse und Gespräche thematisieren soziale, rechtliche und ethische Dimensionen der sozialen Arbeit, Beratung und Therapie von morgen. Inhalte sind:

  • Die Geschichte der Informatik hin zur künstlichen Intelligenz: Eine Einordung für Nichtinformatiker
  • Einführung in das Konzept der künstlichen Intelligenz: Was ist das eigentlich?
  • künstliche Intelligenz als Herausforderung für das Recht
  • Der Blick in die Glaskugel: Wie sieht die Arbeitswelt für Sozialarbeiter*innen, Berater*innen und Therapeut*innen zukünftig aus?

Kollegiale Gespräche in Kleingruppen und im Plenum dienen der Einordung von Chancen und Grenzen der Digitalisierung und KI bezogen auf den eigenen Arbeitsbereich

 

Programm

Zeit Referent*in Inhalte
13.00 Jochen Leucht Begrüßung – Eröffnung – Rahmung
Dr. Nadja Parpart Die Geschichte der Informatik hin zur künstlichen Intelligenz: Eine Einordung für Nichtinformatiker
anschl. moderierte Plenumsdiskussion
Dr. Guido Zimmermann Künstliche Intelligenz – was ist das eigentlich? Eine Einordung für Nichtinformatiker
anschl. Gruppenarbeit und moderierte Plenumsdiskussion
15.00 Kaffeepause
15.30 Prof. Dr. Nikolaus Marsch Künstliche Intelligenz als Herausforderung für das Recht
Gruppenarbeit und Plenumsdiskussion
Prof. Marc Weinhardt Trip in die Zukunft: Wie sieht die Arbeitswelt für Sozialarbeiter*innen, Berater*innen und Therapeut*innen zukünftig aus?
Moderierte Plenumsdiskussion
18.00 Jochen Leucht Verabschiedung

 

 

Teilnehmer*innenzahl

Am DGSF-Fachtag können maximal 35 Personen teilnehmen.

 

Zielgruppe: An wen richtet sich der DGSF-Fachtag?

Der Fachtag richtet sich an Entscheider*innen und Projektverantwortliche aus sozialen Unternehmen, Diensten und Einrichtungen, die weiterführende Erkenntnisse über die vielleicht wichtigste technologische Entwicklung in diesem Jahrhundert gewinnen und die zu erwartenden Auswirkungen auf die Soziale Arbeit, Beratung und Therapie in den Blick nehmen möchten.

 

Ort

Stiftungsverwaltung Freiburg
Raum „Refektorium“
Adelhauserstr. 33
79098 Freiburg

 

Termin und Arbeitszeiten

Freitag, den 30. Oktober 2020 von 13.00 bis 18.00 Uhr.

 

Kosten

Teilnahmegebühr: 90,– € (80,– €) *
Darin enthalten sind Pausengetränke (Kaffee, Tee, Mineralwasser).

* Teilnehmer*innen und Absolvent*innen von mehrjährigen tandem-Kursen und DGSF-Mitglieder zahlen einen reduzierten Preis von 80,00 €.

Für etwaige Übernachtungen tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns!

Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info

 

Zahlungsmodalitäten

Die Kosten werden mit der Einladung zum Fachtag (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

 

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich online (www.tandem-freiburg.org) oder mit beigefügtem Anmeldebogen an.
Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 35 Plätze vergeben.

Vertragspartner ist tandem PRAXIS & INSTITUT, Freiburg
Geschäftsführer: Jochen Leucht

 

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

Fragen zur Veranstaltungsorganisation: Bei inhaltlichen Fragen:

Gisa Windhüfel

institut@tandem-freiburg.org

Jochen Leucht

leucht@tandem-freiburg.org

Telefon +49 (0) 761 – 45 89 56 33

Fax +49 (0) 761 – 45 89 56 37

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung/Assistenz brauchen