Depression aus systemischer Sicht (2021)

Ein Seminar für Praktiker*innen aus Beratung, Pädagogik und Sozialarbeit

Depression aus systemischer Sicht

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen und gelten als Volkskrankheit. Für Helfer*innen in Beratung und Therapie ist der Umgang mit depressiven Menschen eine große Herausforderung. Bei depressiven Störungen wird therapeutisch meist individuumzentriert vorgegangen. Schon seit den 1990er Jahren zeigen jedoch die internationalen Forschungsergebnisse, dass interpersonelle Faktoren die Entstehung, den Verlauf, den Behandlungserfolg sowie die Rückfallwahrscheinlichkeit bei depressiven Störungen signifikant beeinflussen.
Linares und Campo (2003) nennen die „dringende Notwendigkeit zu sein und zu tun, was andere bedeutsame Personen erwarten“ als zentrale Basis für die Identität des/der Depressiven. Systemische Berater*innen und Therapeut*innen verstehen depressives Verhalten als Lösungsversuch und erforschen die beziehungsgestaltende Wirkung der Symptomatik. Die Grundfrage lautet damit: Wozu (und nicht warum) hat sich depressives Verhalten entwickelt. Die Gründe und die Sinnhaftigkeit des Verhaltens stehen dabei im Vordergrund. Die Auseinandersetzung mit dieser Annahme bildet das Kernstück des Seminars.

 

Ihr Nutzen: Wie profitieren Sie vom Seminar?

Im Seminar erhalten Sie praxisnahe Hinweise, wie systemische Begleitung und Beratung im Rahmen der sozialen, beraterischen und therapeutischen Arbeit mit depressiven Klient*innen gelingen kann.

  • Sie erhalten einen Überblick über Behandlungsansätze bei depressiven Erkrankungen und entwickeln eine lösungsorientierte Perspektive auf depressives Verhalten.
  • Sie lernen die Entstehungshintergründe, die beziehungsgestaltenden Muster depressiven Verhaltens sowie die Bedeutung von Familie und Paarbeziehungen und systemische Interventionen kennen.
  • Sie reflektieren über persönliche Herausforderungen im Umgang mit depressiven Klient*innen.
  • Sie erweitern Ihre Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit depressiven Klient*innen und deren Angehörigen im Rahmen Ihrer Arbeit.

 

Was sind die konkreten Inhalte?

Im Seminar

  • erhalten Sie einen Überblick über die modernen Ansätze der Depressionsbehandlung,
  • reflektieren und integrieren Sie systemische Sichtweisen auf depressives Verhalten,
  • erhalten Sie Einführung und Überblick in die systemische Therapie als Behandlung von Depression,
  • lernen Sie Gründe und Sinnhaftigkeit von depressivem Verhalten verstehen,
  • und Sie erhalten Hinweise, wie die helfende Beziehung zu gestalten ist und was die Rolle der Helfer*innen im Veränderungsprozesses sein kann.

 

Arbeitsformen: Wie arbeiten wir im Seminar?

Im Seminar wird in einem Wechsel von theoretischen Impulsen, Praxisreflexion, moderierter Plenumsdiskussion, Kleingruppen und Einzelreflexion gearbeitet. Gerne können die Teilnehmer*innen auch Fallvignetten einbringen

 

Zielgruppe: An wen richtet sich das Seminar?

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter*innen aus ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens und an niedergelassene Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen, die ihre Kompetenzen für die Arbeit mit depressiven Klient*innen und deren Angehörigen erweitern wollen.

 

Fortbildungspunkte

Werden bei der PTK Baden-Württemberg beantragt. Bitte bei der Anmeldung vermerken.

 

Termin und Arbeitszeiten

Beginn: Mittwoch, 13. Januar 2021, 09.30 – 12.30 u. 14.00 – 17.00 Uhr
Ende: Donnerstag, 14. Januar 2021, 09.00 – 12.30 u. 14.00 – 17.00 Uhr

 

 

Kosten und Zahlungsmodalitäten

Teilnahmegebühr: 290,– €
Darin enthalten sind Pausengetränke (Kaffee, Tee, Mineralwasser). Die Kosten werden mit der Einladung zum Seminar (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

Für etwaige Übernachtungen tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns!

Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info. Eine von Ihnen beantragte Förderung wird zunächst mit der Teilnahmegebühr verrechnet. Bitte beachten Sie dabei, dass bei Nichtbewilligung dieser Förderung der Differenzbetrag zur vollen Teilnahmegebühr Ihnen nachträglich in Rechnung gestellt wird.

 

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich online (www.tandem-freiburg.org) oder mit beigefügtem Anmeldeformular an.
Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 15 Plätze vergeben.

Änderungen wegen Krankheit der Referent*innen oder mangelnder Teilnehmer*innenzahl sind manchmal unvermeidlich. Bei zu geringer Teilnehmer*innenzahl behalten wir uns vor, den Kurs drei bis vier Wochen vor Beginn abzusagen.

Wir empfehlen den Teilnehmenden, eine Seminarrücktrittversicherung abzuschließen, um einen unvorhergesehenen/ungeplanten Rücktritt kurz vor Seminarbeginn finanziell abzufedern.

Vertragspartner ist Jochen Leucht, tandem PRAXIS & INSTITUT, Freiburg

 

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

Fragen zur Veranstaltungsorganisation: Bei inhaltlichen Fragen:

Gisa Windhüfel

institut@tandem-freiburg.org

Jochen Leucht

leucht@tandem-freiburg.org

Telefon +49 (0) 761 – 45 89 56 33

Fax +49 (0) 761 – 45 89 56 37

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung/Assistenz brauchen.