3. Kurs Systemisches Coaching

Ein achtsamkeitsorientierter Ansatz der systemischen Coaching-Praxis

Die Anerkennung als Vertiefungs-/Aufbauweiterbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Beratung, Therapie und Familientherapie (DGSF) ist optional möglich (bitte beachten Sie die Eingangsvoraussetzungen)

 

Für diesen Kurs hat am 5.11.2018 bereits ein Einführungstag stattgefunden. Ein Einstieg in den Kurs ist jedoch noch bis zum 1. Kursabschnitt, also bis zum 26.11.2018 möglich.

 

Systemisches CoachingA

ist ein aufgabenbezogenes, ressourcen- und lösungsorientiertes Beratungsformat für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams und Einzelpersonen in Organisationen. Es dient der Erweiterung von Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten und der Förderung der persönlichen und beruflichen Entwicklung von Menschen in ihren jeweiligen Arbeitswelten – unter Berücksichtigung aller relevanten Systemebenen. Als personen- und beziehungsgebundene Beratungsform reicht die Vorgehensweise im Coaching weit über die Anwendung erlernter Methoden und Techniken hinaus. [Systemische Gesellschaft]
Eine zentrale und wesentliche Voraussetzung für das Gelingen von Coaching-Prozessen ist die Persönlichkeit des Coachs selbst. Hier setzt das vorliegende Weiterbildungsangebot an und verknüpft den achtsamkeitsorientierten Ansatz mit der systemischen Coaching-Praxis.

 

Ihr Nutzen: Wie profitieren Sie vom Kurs?

Für die Arbeit mit Coaches hat sich eine systemisch-konstruktivistisch begründete Arbeitsweise bewährt. Neben dem theoretischen Hintergrund und grundlegenden systemischen Haltungen erwerben Sie eine Vielfalt von modernen systemischen Methoden. Gleichzeitig ist der Erwerb von Coaching-Kompetenz auch ein Stück Selbsterfahrung wie Persönlichkeitsentwicklung, was sich im achtsamkeitsorientierten Ansatz innerhalb des Kurses widerspiegelt. Bei Erfüllung von im hinteren Teil der Ausschreibung beschriebenen Zugangsbedingungen können Sie sich bei der DGSF als „Systemischer Coach“ akkreditieren lassen. Teilnehmer*innen, die nicht an der DGSF-Anerkennung Interesse haben, sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

 

Zielsetzung und Inhalte?

Der Kompaktkurs „Systemisches CoachingA“ vermittelt als achtsamkeitsorientierter Ansatz der systemischen Coaching-Praxis eine solide Grundlage für Ihr beraterisches Tun als Coach in Profit- und Non-Profit-Bezügen. Inhalte sind:

  • Systemisch-konstruktivistische Grundhaltungen und ressourcenfokussiertes Vorgehen.
    Systemisch-konstruktivistische Grundhaltungen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Weiterbildung und sind wesentlicher Bestandteil vieler Vorgehensweisen. Umrahmt von kurzen theoretischen Inputs werden Sie erleben, welche Bedeutung Ressourcen- und Lösungs-/Zukunftsfokussierung bei Coaching-Prozessen haben. Sie lernen, wie Sie Klienten dabei unterstützen können, ihre Ressourcen zu aktivieren und zu entfalten, um ihre Ziele zu erreichen. (Stichworte: Konstruktivismus, Kybernetik erster/zweiter Ordnung, lösungsfokussierter Ansatz, Systemische Fragetechniken, Coaching: Grenzen/Möglichkeiten).
  • Vielfalt des systemischen Handwerkszeugs: Vom Kontakt zum Kontrakt.
    Sie lernen, mit wertschätzender, mitfühlender Grundhaltung einen vertrauensvollen Kontakt herzustellen und sich auf unterschiedliche Arten von Beziehungsangeboten (Kooperative bis Distanzierende) einzustellen, um deren Aufträge zu klären. Varianten von auf Fragetechniken basierenden systemischen Vorgehensweisen sowie Interventionen werden durch Übungen erlebt und einstudiert. Zwischen Strukturiertheit und Improvisation wird Coaching-Kompetenz zur Arbeit nach dem Problemlösungsansatz sowie narrativen Ansätzen aufgebaut und eine Veränderungsmatrix zum Navigieren bei der Begleitung von Veränderungsprozessen vorgestellt. (Stichworte: Vom Kontakt zum Kontrakt, Präsenz, Auftragsklärung, Problemlösungsansatz, narrative Ansätze, Veränderungsmatrix).
  • Teamcoaching
    Coaching als Dienstleistung wird nicht nur für das Einzelsetting, sondern häufig auch für Team- und Gruppensettings angefragt. Das Coachen von Teams gehört somit zur Kompetenz eines Coaches. Vor dem Hintergrund der systemischen Haltungen werden die Grundprinzipien des Coachens von Teams eingeführt und geübt. Als Lerninhalte stehen das lösungsorientierte und systemische Vorgehen in der Arbeit mit Teams sowie der ressourcenorientierte Umgang mit schwierigen und konflikthaften Teamdynamiken im Vordergrund der Einheit. Der Transfer Ihres systemischen Wissens von der Arbeit im Einzelsetting wird hin zur Arbeit mit Teams transferiert und verankert. Sie erwerben die Fähigkeit, im Rahmen des Teamcoachings besonders anspruchsvolle und oft emotionale Teamdynamiken strukturiert und wertschätzend zu steuern und zu meistern.
  • Einführung in den achtsamkeitsorientierten Coaching-Ansatz: ACT für Systemiker.
    ACT (Akzeptanz und Commitment Therapie) als achtsamkeitsorientierter Ansatz teilt mit seiner Bezugsrahmentheorie die konstruktivistische Sicht eines systemisch begründeten Coachings. Sie ergänzt und vertieft die systemische Vorgehensweise durch ihre Fokussierung auf wertorientiertes Handeln, auf committed action. ACT ergänzt die Vorstellung von Veränderbarkeit mit Unveränderbarkeit und verschärft den Blick des Coaches für diese wichtige Unterscheidung. Während psychische Inflexibilität einen möglichen Grund für „Feststecken“ darstellt, wird psychische Flexibilität zum Hauptziel von Coaching- Prozessen. Mit ACT wird gleichzeitig die Arbeit mit Metaphern und Geschichten als Methode im Coaching eingeführt. (Stichworte: Psychische Flexibilität, Hexaflex, Werte, committed action, kognitive Defusion, Metaphern).

 

Arbeitsformen: Wie wird im Kurs gearbeitet?

Im Kurs wird in vielfältigen Settings und Formen gearbeitet: Plenum, Gruppenarbeit, Theorieimpulse, Rollenspiele, Übungen, Supervision von Fällen und Praxisreflexion. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmer*innen und der Kursleiter*innen werden die Themen des Kurses in Verbindung mit systemischen Vorgehensweisen erarbeitet. Die Bereitschaft der Teilnehmer*innen, sich auch mit ihren persönlichen Erfahrungen einzubringen, ist von besonderer Bedeutung.

 

Zielgruppe: An wen richtet sich der Kurs?

Der Kompaktkurs „Systemisches CoachingA“ richtet sich unter anderem an Personalverantwortliche oder Fach- und Führungskräfte aus dem Management und der (Sozial-)Wirtschaft, Behörden und an selbstständige Berater*innen. Ebenso profitieren Trainer und Menschen, die in ihrem Umfeld die Entwicklung anderer flexibel fördern und Veränderungsprozesse professionell begleiten wollen, von der Weiterbildung. Der Kurs erfüllt alle kürzlich von der Stiftung Warentest herausgegebenen Anforderungen an Weiterbildungen.
Eine Anerkennung bei der DGSF (www.dgsf.org) als „Systemischer Coach“ ist möglich. Lesen Sie dazu mehr unter dem Punkt „Sie sind an der DGSF-Anerkennung“ interessiert?“

 

Teilnehmer*innenzahl

Am Kurs können maximal 18 Personen teilnehmen.

 

Termine, Themen, Arbeitszeiten und Kosten

Abschnitte Termine Arbeitszeiten Kosten
Einführungstag (persönliches Gespräch mit Jochen Leucht)
5.11.2018 Mo. 09.30 bis 17.30 Uhr  100,– €
Abschnitt 1: 26.-27.11.2018

Mo. 09.30 bis 17.30 Uhr

Di.   09.00 bis 16.30 Uhr

310,– €
Abschnitt 2: 09.-10.01.2019

Mi.  09.30 bis 17.30 Uhr

Do. 09.00 bis 16.30 Uhr

310,– €
Abschnitt 3: 01-.02.04.2019

Mo. 09.30 bis 17.30 Uhr

Di.  09.00 bis 16.30 Uhr

310,– €
Abschnitt 4: 22.-23.05.2019

Mi.  09.30 bis 17.30 Uhr

Do. 09.00 bis 16.30 Uhr

310,– €
Abschnitt 5: 02.-03.09.2019

Mo. 09.30 bis 17.30 Uhr

Di. 09.00 bis 16.30 Uhr

310,– €

 

Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 1.650– €.
Darin sind Pausengetränke (Kaffee, Tee, Mineralwasser) enthalten.

tandem befindet sich in der Nähe zur Altstadt, wo zahlreiche Möglichkeiten zum Mittagessen vorhanden sind.
Bitte tragen Sie für etwaige Übernachtung selber Sorge. Sie benötigen Unterstützung? Bitte melden Sie sich.

 

Abschluss und Zertifikate

Die Teilnehmenden erhalten nach jedem Kursabschnitt eine Teilnahmebestätigung und nach erfolgreichem Abschluss des Kurses ein Zertifikat, welches von „tandem PRAXIS & INSTITUT“ vergeben wird.
Das Curriculum ist als Aufbauangebot nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Beratung, Therapie und Familientherapie (www.dgsf.org) konzipiert und schließt mit dem Zertifikat „Systemischer Coach (DGSF)“ ab. Bitte beachten Sie dazu die nötigen Eingangsvoraussetzungen der DGSF. Gerne beraten wir Sie im persönlichen Gespräch.

 

Sie sind an der DGSF-Anerkennung interessiert?

  • Eingangsvoraussetzungen
    Hochschulabschluss und Praxiserfahrung als Berater*in, Trainer*in, Führungskraft, Mitarbeiter*in im Bereich „Human Resources“ und Abschluss einer DGSF-/SG-anerkannten Weiterbildung „Systemische Beratung / Therapie / Supervision / Organisationsentwicklung“ oder ein qualifizierter Berufsabschluss (mind. 3-jährige Berufsausbildung) und mind. 3-jährige Berufstätigkeit als Berater*in, Trainer*in, Führungskraft, Mitarbeiter*in im Bereich „Human Resources“ und Abschluss einer DGSF-/SG-anerkannten Weiterbildung „Systemische Beratung / Therapie / Supervision / Organisationsentwicklung mit Möglichkeit zur Umsetzung von Systemischem Coaching während der Weiterbildung. Ausnahmeregelungen nach Rücksprache möglich.
  • Systemisches Lehrcoaching (50 UE)
    Teilnahme an 50 UE fortlaufendem begleitendem Lehrcoaching zu der systemischen Coachingpraxis. Während der Weiterbildung werden von dem/der Teilnehmer*in mind. zwei Coachingsitzungen vorgestellt.
  • Systemische Coachingpraxis (50 UE)
    Die Teilnehmer(innen) führen während der Weiterbildung eigene Coachings in professionellen Feldern von insgesamt mind. 50 UE durch, die durch das Lehrcoaching begleitet werden. Der/die Teilnehmer*in weist (bis max. 2 Jahre nach Beendigung der Weiterbildung) mind. 2 abgeschlossene Coachingprozesse nach, von denen ein Prozess mind. 6 Sitzungen umfasst. Die während des Weiterbildungsganges durchgeführten systemischen Coachings werden unter Berücksichtigung der geltenden Datenschutzbestimmungen dokumentiert (Protokollierung des für die jeweilige Sitzung zentralen Prozesses und der Interventionen) und die Dokumentation im Lehrcoaching oder der Weiterbildung besprochen.
  • Intervision (30 UE)
    Die Teilnehmer*innen führen im Rahmen der Weiterbildung Intervision (kollegiales Peer-Coaching) von mind. 30 UE durch.
  • Abschluss
    Der Abschluss der Weiterbildung erfolgt durch ein Kolloquium.

 

Zahlungsmodalitäten und AGB

Die Kosten werden mit der Einladung zum jeweiligen Kursabschnitt (ca. 6 Wochen vor Beginn des Kursabschnitts) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.
Grundlage zur Teilnahme am Kurs ist die Kursanmeldung. Sie melden sich mit der Anmeldung verbindlich zu allen Kursabschnitten an.
Änderungen wegen Krankheit der Referent*innen oder mangelnder Teilnehmer*innenzahl müssen vorbehalten bleiben. Bei zu geringer Teilnehmer*innenzahl behalten wir uns vor, den Kurs drei bis vier Wochen vor Beginn abzusagen; auch im Falle einer eigenen Verhinderung empfiehlt es sich, eine Seminarrücktrittsversicherung abzuschließen.

 

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich online (www.tandem-freiburg.org) oder schriftlich mit beigefügtem Anmeldebogen an.
Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 18 Plätze vergeben.

Vertragspartner ist tandem PRAXIS & INSTITUT GbR, Freiburg
Geschäftsführer: Gabi Locherer & Jochen Leucht

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

Fragen zur Veranstaltungsorganisation:
Gisa Windhüfel
institut@tandem-freiburg.org

Bei inhaltlichen Fragen:
Jochen Leucht
leucht@tandem-freiburg.org

Telefon +49 (0) 761 – 45 89 56 33
Fax +49 (0) 761 – 45 89 56 37

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung/Assistenz brauchen.