Wir können auch anders!

Systemische Zugangsweisen für den schulischen Alltag

Im schulischen Alltag

sind Lehrer(innen), Schulsozialarbeiter(innen) und Schulleiter(innen) immer wieder mit Situationen konfrontiert, die Kraft und Nerven kosten. Oft fehlt Zeit oder auch Unterstützung und konkretes Handwerkszeug um in diesen anspruchsvollen Situationen zu guten Ergebnissen zu kommen.

Systemische Ansätze können hier hilfreich sein. Eine ressourcen-  und lösungsorientierte Haltung, die Offenheit für unterschiedliche Sichtweisen und systemisches Handwerkszeug (Gesprächstechniken und Interventionsformen) erleichtern den Umgang auch mit schwierigen schulischen Situationen.

Ob Schüler(innen) als störend wahrgenommen werden, ob es Konflikte unter den Schüler(innen) gibt, Kontroversen mit Eltern, Meinungsverschiedenheiten im Kollegium und mit der Schulleitung: der systemische Ansatz und die damit verbundene Haltung bietet eine hilfreiche Orientierung um oben beschriebene Situationen prozess- und beziehungssicher zu gestalten.

Ihr Nutzen: Wie profitieren Sie vom Seminar?

„Inspiriert und angeregt durch systemisch-konstruktivistische Ideen (wieder-) entdecken Lehrerinnen und Lehrer ihre Lust und Freude an Lernen und Veränderung. Gerade in den autopoietischen Lernwelten des Konstruktivismus wird immer wieder Neues erschaffen, erfunden, die ‚Erweiterung des Möglichen’ (Owen2001) geleistet, wird Neues gesehen, werden Bezüge erstellt, neuer Sinn erschaffen.“ (Voß, Reinhard: Wir erfinden Schulen neu. 2006)
Wir werden uns dem Thema auf verschiedenen Ebenen nähern.

Die Teilnehmer(innen)

  • lernen für den schulischen Kontext hilfreiche systemtheoretische Aspekte kennen,
  • verknüpfen eigene Erlebnisse und Erfahrungen aus dem Schulalltag mit systemischen Denkmodellen,
  • vertiefen ihre Kompetenzen  für Kommunikations- und Beratungsprozesse
    (Kommunikations-, Beratungskompetenz),
  • reflektieren eigene Glaubenssätze / Leitdifferenzen und Handlungsmodelle im Kontext ihrer eigenen Biografie
    (selbstreflexive Kompetenz),
  • lernen Möglichkeiten kennen, systemische Hypothesen in angemessener Weise in Interaktions- und Beratungsprozesse einzubringen (methodische Kompetenz)

Was sind die konkreten Inhalte? Wie wird was gelernt?

Inhaltlich werden uns u.a. folgende Fragen/Themen beschäftigen:

  • Nichts ist praktischer als eine gute Theorie – hilfreiche systemische Prinzipien für den Schulalltag,
  • Systemische Gesprächsführungs-, Frage- , Interventionstechniken
  • Das fünfte Ohr: Das Ressourcenohr
  • „Schmiede das Eisen, wenn es kalt ist“, neue Autorität in der Schule nach Haim Omer
  • „Was glauben Sie eigentlich, was ich glaube, wen Sie hier vor sich haben?“ Meine Rolle im System – Wofür und wie bin ich verführbar?
  • Meine Glaubenssätze / Leitdifferenzen und Handlungsmodelle im Kontext

Wir lernen durch

  • Fachliche, theoretische und methodische Impulse
  • Austausch im Plenum und in Kleingruppen
  • Verknüpfung mit eignen Erlebnissen, Erfahrungen, Ressourcen
  • Praktische Erfahrung mit Gesprächsführungs-, Frage- , Interventionstechniken

Zielgruppe: An wen richtet sich das Seminar?

Das Seminar richtet sich schulartübergreifend an

  • Führungskräfte aus dem Schulbereich (Schulleiter(innen) und andere Funktionsträger)
  • Lehrkräfte aller Schularten, Schulstufen und Bildungsgänge
  • Schulsozialarbeiter(innen) und
  • alle Berufsgruppen, die an den Schnittstellen zu Schule arbeiten

Termin und Arbeitszeiten
Beginn:    Freitag,    23. Juni 2017        13.00 bis 20.30 Uhr
Ende:       Samstag,    24. Juni 2017      09.00 bis 17.00 Uhr

Kosten
Teilnahmegebühr: 250,– €
Darin enthalten sind Pausenkaffee und Seminargetränke.

Für etwaige Übernachtungen tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns!

Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info

Eine von Ihnen beantragte Förderung wird zunächst mit der Teilnahmegebühr verrechnet. Bitte beachten Sie dabei, dass ohne Bewilligung dieser Förderung der Differenzbetrag zur vollen Teilnahmegebühr Ihnen nachträglich in Rechnung gestellt wird.

Zahlungsmodalitäten
Die Kosten werden mit der Einladung zum Seminar (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

Anmeldung und Zulassung
Bitte melden Sie sich online oder schriftlich mit beigefügtem Anmeldebogen an.