Schweigepflicht und Datenschutz

in sozialen Diensten und Einrichtungen
Bereits abgeschlossen!

Schweigepflicht und der datenschutzkonformer Umgang

mit den sensiblen Daten von Klient(inn)en und Mitarbeiter(inne)n stellen Berater(innen), Therapeut(inn)en, Pädagog(inn)en und Leitungskräfte samt deren Einrichtungen vor erhebliche Herausforderungen. In den psychosozialen Arbeitsfeldern ist Vertraulichkeit ein zentraler Grundsatz, welcher durch rechtliche Normen geschützt wird. Dies geschieht durch allgemeine datenschutzrechtliche Regelungen, Sondergesetze und Sonderregelungen im Sozialrecht. Die Vielzahl der personengebundenen Daten werfen dabei nicht nur im betriebsinternen Umgang Fragen auf, sondern auch im Dialog mit Kooperationspartnern wie Jugendämter und Partnerorganisationen. Der Umgang mit den Inhalten und Ergebnissen aus Helfer(innen)konferenzen ist damit auch gemeint.

Vielen Helferinnen und Helfern sind die grundlegenden datenschutzrelevanten Vorschriften und Gesetze nicht ausreichend bekannt, was leicht zu zivilrechtlicher Haftung und Strafbarkeit führen kann.

 

Was sind die konkreten Inhalte?

Im Seminar werden

  • die rechtlichen Grundlagen zu Schweigepflicht und Datenschutz im Überblick dargestellt,
  • problematische Abläufe in sogenannten Dreieckskontrakten (z.B. Kostenträger, Leistungserbringer, Klient(ensystem) hinsichtlich Rechtssicherheit und Datenschutz besprochen,
  • mittels Fallvignetten Grenzfälle datenschutzrelevanter Fragestellungen aus dem beruflichen Alltag der Teilnehmenden aufgezeigt (bitte senden Sie uns vorab Ihre konkreten Fragestellungen zu),
  • Fragestellungen aus dem beruflichen Alltag der Teilnehmenden bearbeitet.

Abgerundet wird das Seminar durch Erfahrungsaustausch und Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen.

 

Zielgruppe: An wen richtet sich das Seminar?

Das Seminar richtet sich fachbereichs- und arbeitsfeldübergreifend an Therapeut(inn)en, Psychotherapeut(inn)en, Sozialarbeiter(innen), Berater(innen) und Pädagog(inn)en, Geschäftsführungen, Datenschutzbeauftragte aus Arbeitsfeldern des Sozial- und Gesundheitswesens, die hinsichtlich Datenschutz und Schweigepflicht Handlungssicherheit anstreben.

 

Arbeitsformen

  • Plenumsvortrag mit fachlichen Impulsen
  • Austausch im Plenum und in Kleingruppen
  • Fallarbeit entlang Ihrer konkreten Fragestellungen

 

Teilnehmerzahl

Am Seminar können maximal 18 Personen teilnehmen.

 

Termin & Arbeitszeiten

Montag, 19. Juni 2017, 09.30 – 12.30 & 14.00 – 17.00 Uhr
Dienstag, 20. Juni 2017, 09.00 – 12.30 & 14.00 – 17.00 Uhr

 

Kosten

Teilnahmegebühr: 260,– €
Darin enthalten sind Pausenkaffee und Seminargetränke.

Für das Mittagessen finden Sie zahlreiche Restaurants fußläufig in der näheren Umgebung. Für Pausenverpflegung bitten wir Sie selbst zu sorgen.

Für etwaige Übernachtungen tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns!

Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info
Eine von Ihnen beantragte Förderung wird zunächst mit der Teilnahmegebühr verrechnet. Bitte beachten Sie dabei, dass bei nicht Bewilligung dieser Förderung der Differenzbetrag zur vollen Teilnahmegebühr Ihnen nachträglich in Rechnung gestellt wird.

 

Zahlungsmodalitäten

Die Kosten werden mit der Einladung zum Seminar (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

 

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich online oder schriftlich mit beigefügtem Anmeldebogen an.

Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 18 Plätze vergeben.

Vertragspartner ist tandem PRAXIS & INSTITUT GbR, Freiburg

Geschäftsführer: Gabi Locherer, Jochen Leucht

 

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

 

Fragen zur Veranstaltungsorganisation: Bei inhaltlichen Fragen:

Gisa Windhüfel

institut@tandem-freiburg.org

Jochen Leucht

leucht@tandem-freiburg.org

Telefon    +49 (0) 761 – 45 89 56 33
Fax    +49 (0) 761 – 45 89 56 37
Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung/Assistenz brauchen.