Metaphern in Beratung und Therapie: Die Magie der Sprache

Metaphern in Beratung und Therapie

Während das beraterische und therapeutische Gespräch an der Oberfläche durch die Bearbeitung bestimmter Themen und Inhalte gekennzeichnet ist, wird die Tiefenstruktur der damit verknüpften Empfindungen und Erlebnisse der Klienten erst durch einen zweiten Blick erkennbar. Sprechen, Denken und Handeln, d.h. wie wir unsere Welt konstruieren, was als Handlungsoption in Frage kommt oder nicht, und welche expliziten und impliziten Sprachbilder wir für die Mitteilung unserer Erfahrungen verwenden, ist fundamental an unsere körperlichen und sensorischen Erfahrungen gebunden. Mit Sprachbildern und Metaphern fassen wir gesuchten Sinn in Worte, insofern ist Sprache immer metaphorisch strukturiert: Das gilt, wie das Seminar zeigen wird, für die Bilder, die wir für das Leben, für Beziehung und Partnerschaft, Glück, Intimität, Beziehungsprobleme usw.  gebrauchen ebenso wie für die Feinstruktur therapeutischer und beraterischer Dialoge.

 

Was sind die konkreten Inhalte?

Die therapeutische und beraterische Nutzung von heilsamen Bildern wie die Transformation von problematischen in hilfreiche Metaphern ist eine Kunst, der in diesem Seminar anhand von vielen Fallbeispielen, Selbsterfahrung und praktischen Übungen nachgegangen werden soll. Ziel ist neben einem erweiterten Verständnis für die grundlegende Bedeutung von Metaphern in unserer sozialen Welt eine neue und bewusstere Nutzung sprachlicher Ressourcen im therapeutischen Prozess, die über die bloße Intuition hinausreicht.

 

Zielgruppe: An wen richtet sich das Seminar?

Das Seminar richtet sich schulenübergreifend an PsychotherapeutInnen, (systemische) TherapeutInnen, BeraterInnen PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen, PädagogInnen aus der dem Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens. Kurz an alle die im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit mit kniffligen, kommunikativen Herausforderungen konfrontiert sind.

 

Arbeitsformen: Wie arbeiten wir im Seminar?

Tom Levold wird im Seminar mit Ihnen sehr praxisorientiert in vielfältigen Settings und Formen arbeiten. Es besteht die Möglichkeit zur Fallarbeit. Die Arbeitsformen sind u.a.:

– Impulsreferate und Theorieimpulse

– Plenum

– Kleingruppenarbeit

– Rollenspiel

– Supervision von Fällen und Praxisreflexion

 

Termin und Arbeitszeiten

Beginn:         Donnerstag, 09. Juni 2016,          10.30 bis 12.30 & 14.00 bis 18.00 Uhr
Ende:             Freitag, 10. Juni 2016,                   09.00 bis 12.30 & 14.00 bis 16.30 Uhr

 

Fortbildungspunkte

sind bei der Psychotherapeutenkammer Baden-Württemberg beantragt.

 

Für ganz Neugierige die passende Literatur

Tom Levold, Michael Wirsching: Systemische Therapie und Beratung – Das große Lehrbuch. Carl-Auer-Verlag, 2014.

Stefan Hammel: Handbuch des therapeutischen Erzählens. Klett-Cotta, 2009.

 

Kosten

Teilnahmegebühr: 280,– €. Darin enthalten sind Pausenkaffee und Seminargetränke.

Für etwaige Übernachtungen tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns! Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info

Eine von Ihnen beantragte Förderung wird zunächst mit der Teilnahmegebühr verrechnet. Bitte beachten Sie dabei, dass bei nicht Bewilligung dieser Förderung der Differenzbetrag zur vollen Teilnahmegebühr Ihnen nachträglich in Rechnung gestellt wird.

Zahlungsmodalitäten

Die Kosten werden mit der Einladung zum Seminar (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich schriftlich mit beigefügtem Anmeldebogen an.  Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 18 Plätze vergeben.