Hilfsprozesse systemisch planen und gestalten

Handwerkszeug für die Systemische Sozialarbeit
Bereits abgeschlossen!

Hilfeprozesse sicher und systemisch gestalten

SozialarbeiterInnen beraten, unterstützen und begleiten nicht nur ihre KlientInnen, häufig sind sie – unabhängig vom Arbeitsfeld – für den gesamten Hilfeprozess verantwortlich. Viele weitere Menschen – KlientInnen und Profis, aber auch Angehörige, Freunde und Bekannte aus dem sozialen Umfeld – sind einzubeziehen. SozialarbeiterInnen behalten dabei nicht nur den Überblick und koordinieren die vielfältigen Schritte, sie vermitteln auch zwischen den Beteiligten, schaffen Bedingungen für Kooperation, berücksichtigen die unterschiedlichen Interessen und ermöglichen so erst einen gelingenden Prozess, d.h. wirksame Unterstützung und nachhaltige Veränderung.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen systemische Konzepte und Methoden, die für die Übernahme dieser Aufgaben nützlich sind.
Ihr Nutzen: Wie profitieren Sie vom Seminar?

  • Sie reflektieren die komplexen Hilfeplanprozesse und erhalten Handreichungen, wie sich diese beschreiben und verstehen lassen.
  • Sie lernen, mit vielen Menschen umzugehen – und dabei ihre unterschiedlichen Interessen einbeziehen und ihre Aufträgen berücksichtigen können.
  • Sie lernen systemische Haltungen und Methoden kennen, die sich für die Gestaltung von Hilfeprozessen wie auch von Hilfeplangesprächen eignen, und Sie üben diese so, dass Sie in der Lage sind, sie anschließend in Ihrem Alltag anzuwenden.

 

Was sind die konkreten Inhalte?

Neben einigen ausgesuchten theoretischen Grundlagen werden Sie als systemisches Handwerkszeug im Seminar Methoden kennenlernen und sie anhand von Praxisbeispielen einüben – sodass Sie direkt nach dem Seminar das Gelernte anwenden können. Dies geschieht unter anderem anhand folgender konkreter Themen:

  • Aufträge herausarbeiten
  • Ziele formulieren
  • Verhandlungen führen
  • Kooperation fördern
  • Gelassenheit entwickeln

 

Zielgruppe: An wen richtet sich das Seminar?

Die Seminare richten sich an SozialarbeiterInnen aller Arbeitsfelder wie auch an Angehörige verwandter Berufe (ErzieherInnen, HeilpädagogInnen, ErgotherapeutInnen u.a.), die nicht „einfach nur helfen“ wollen, sondern die ihre Hilfeprozesse reflektiert und professionell gestalten wollen.

 

Für ganz Neugierige

Sie wollen sich einen Eindruck über die Arbeit von Johannes Herwig-Lempp verschaffen? „http://www.herwig-lempp.de“

 

Teilnehmerzahl

Am Seminar können maximal 18 Personen teilnehmen.

 

Termin und Arbeitszeiten

Mittwoch,        21. Juni 2017        10.00 – 12.30 & 14.00 – 17.00 Uhr
Donnerstag,    22. Juni 2017        09.00 – 12.30 & 14.00 – 17.00 & 18.00 – 20.00 Uhr
Freitag,            23. Juni 2017        09.00 – 12.00

 

Kosten

Teilnahmegebühr: 390,00 Euro
Darin enthalten sind Pausenkaffee und Seminargetränke.

Für etwaige Übernachtungen und Verpflegung tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns!

Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info

 

Zahlungsmodalitäten

Die Kosten werden mit der Einladung zum Seminar (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

 

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich schriftlich mit beigefügtem Anmeldebogen oder online auf unserer Homepage www.tandem-freiburg.org an.
Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 18 Plätze vergeben.

Vertragspartner ist tandem PRAXIS & INSTITUT GbR, Freiburg
Geschäftsführer: Gabi Locherer & Jochen Leucht

 

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

 

Fragen zur Veranstaltungsorganisation: Bei inhaltlichen Fragen:

Gisa Windhüfel

institut@tandem-freiburg.org

Jochen Leucht

leucht@tandem-freiburg.org

Telefon    +49 (0) 761 – 45 89 56 33
Fax    +49 (0) 761 – 45 89 56 37
Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung/Assistenz brauchen.