DGSF-Fachtag (2017) Innerfamiliärer sexueller Missbrauch

Der Systemische Blick: Was geschieht mit den Familien?

Innerfamiliärer sexueller Missbrauch

Der Fachtag wendet sich dem Thema „Innerfamiliärer sexueller Missbrauch“ zu. Geschieht der Missbrauch innerhalb der Familie, bringt dies besondere Schwierigkeiten mit sich: Die Opfer sind oft durch familiäre Loyalität und teilweise auch durch eine zunächst vertrauensvolle Beziehung an die Täter*innen gebunden. Zudem sind auch alle anderen Familienmitglieder auf die eine oder andere Weise involviert, der/die Täter*in wird vielleicht nie ganz aus dem Leben der Opfer verschwinden. All dies braucht auch eine besondere Berücksichtigung in Therapie und Beratung.

Als Systemische Therapeut*innen und Familientherapeut*innen wollen wir bei diesem Fachtag der Frage nachgehen, wann und auf welche Weise es gelingen kann, andere Familienangehörige und eventuell auch die Beschuldigten bzw. die Täter*innen therapeutisch mit einzubeziehen. Und: Wie lässt sich therapeutisch der Schutz der Opfer mit einer Einbeziehung der Täter*innen verbinden?

 

Was sind die konkreten Inhalte?

Stefan Waschlewski, Systemsicher Familientherapeut und Vorstandsmitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft „Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten“ (BAG KJSGV), wird im Rahmen des Fachtages in kurzen Impulsen

  • zunächst Muster zur Entstehungsdynamik von innerfamiliärem sexuellen Missbrauch aufzeigen und
  • dann auf die Strategien der Täter*innen fokussieren.
  • Im Praxisteil veranschaulicht eine Skulpturarbeit Auswirkungen, Erwartungen und die Veränderungen der innerfamiliären „Nähe-Distanz-Choreografien“ nach dem Vorfall.
  • Anschließend richten wir gemeinsam den (Systemischen) Blick auf den innerfamiliären Missbrauch. Welche Bedeutung hat der innerfamiliäre sexuelle Missbrauch für die betroffene Familie? Wer braucht was?

Auf der Grundlage der Impulse und in Verbindung mit Fallvignetten werden Anregungen für die anschließende Diskussion und die eigene Arbeit gegeben.
Im letzten Abschnitt wollen wir im offenen Diskussionsprozess Fragen nachgehen, die sich in den verschiedenen Bereichen von Jugendhilfe, ärztlicher Versorgung und pädagogischer Praxis im Umgang mit dem Thema stellen. Es gibt Raum für den Austausch von Erfahrungen, das Sammeln von Fragen und für die Entwicklung neuer Ideen.

 

Programm

 Uhrzeit Wer? Inhalt
13.00 Renate Weihe-Scheidt Begrüßung – Eröffnung – Rahmung
Stefan Waschlewski

„Zur Entstehung von sexualisierter Gewalt“

anschl. moderierte Plenumsdiskussion

Stefan Waschlewski

„Wie gehen Täter*innen vor?“

anschl. Mini-Konferenzen, Plenumsdiskussion

15.00 – 15.30 Kaffeepause
15.30 Stefan Waschlewski „Systemische Praxis: Skulpturarbeit“
Stefan Waschlewski

„Der Systemische Blick auf den innerfamiliären Missbrauch – Bedeutung für die betroffenen Familie – Wer braucht was?“

anschl. Mini-Workshops, Plenumsdiskussion

Renate Weihe-Scheidt Open Space
18.30 Renate Weihe-Scheidt Zusammentragen der Ergebnisse / Ausblick und Verabschiedung
19.00 Verabschiedung

 

Teilnehmerzahl

Am DGSF-Fachtag können maximal 40 Personen teilnehmen.

 

Zielgruppe: An wen richtet sich der DSGF-Fachtag?

Der Fachtag richtet sich schulenübergreifend an Therapeut*innen, Psychotherapeut*innen, Sozialarbeiter*innen, Berater*innen und Pädagog*innen, die in Fällen innerfamiliären Missbrauchs therapeutisch, beraterisch oder pädagogisch arbeiten

 

Termin und Arbeitszeiten

Mittwoch, den 24. Mai 2017 von 13.00 bis 19.00 Uhr

 

Kosten

Teilnahmegebühr: 70,– €
Darin enthalten sind Pausengetränke (Kaffee, Tee, Mineralwasser).

Für etwaige Übernachtungen tragen Sie bitte selber Sorge. Sie wünschen Unterstützung bei der Zimmersuche? Bitte melden Sie sich bei uns!

Einzelheiten zur Fördermöglichkeit für Ihre Teilnahme erfahren Sie unter: http://www.bildungspraemie.info

 

Zahlungsmodalitäten

Die Kosten werden mit der Einladung zum Fachtag (ca. 6 Wochen vor Beginn) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

Anmeldung und Zulassung

Bitte melden Sie sich schriftlich mit beigefügtem Anmeldebogen an.

Der Eingang der Anmeldung wird schriftlich bestätigt. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bis maximal 40 Plätze vergeben.

Vertragspartner ist tandem PRAXIS & INSTITUT GbR, Freiburg
Geschäftsführer: Gabi Locherer & Jochen Leucht

Sie wünschen Beratung? Bitte melden Sie sich!

Fragen zur Veranstaltungsorganisation: Bei inhaltlichen Fragen:

Gisa Windhüfel

institut@tandem-freiburg.org

Jochen Leucht

leucht@tandem-freiburg.org

Telefon    +49 (0) 761 – 45 89 56 33
Fax           +49 (0) 761 – 45 89 56 37
Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie besondere Unterstützung/Assistenz brauchen.