3. Kurs „Systemische Therapie / Familientherapie“

Systemische Therapie mit Einzelnen, Paaren und Familien

Der Kurs ist als Aufbauweiterbildung konzipiert, die an eine abgeschlossene Weiterbildung „Systemische Beratung“ anknüpft oder in Form eines Quereinstieges möglich ist. Die bereits erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen in systemischem Denken, systemischen Haltungen und Methoden werden erweitert, um sowohl eine Spezialisierung als auch eine Vertiefung der therapeutisch-beraterischen Arbeit zu ermöglichen. Wesentlich erscheinen hierbei zum einen die Kenntnis psychischer Störungsbilder und besonderer Problemlagen und zum anderen die Fähigkeit der bewussten und sensiblen Wahrnehmung und Gestaltung der therapeutischen Beziehung.

Der zeitliche Rahmen der Weiterbildung umfasst 2 Jahre. Die erfolgreiche Teilnahme an diesem Curriculum berechtigt zur Beantragung des DGSF- Zertifikats „Systemische Therapie/Familientherapie (DGSF)“.

Zielsetzung und Inhalte

Inhalte der 5 jeweils 4-tägigen Kursabschnitte sind unter anderem:

  •  Vertiefung systemischer Grundhaltungen und kontextbezogenen Arbeitens, systemische Diagnostik, kommunikative Muster bei verschiedenen Störungsbildern, wie Depression, Psychosen, Sucht u.a.
  • Arbeit mit Paaren, Trennungskonflikte und Aspekte von Scham und Schuld
  • Kooperation mit Kindern und Jugendlichen, Elterncoaching und Marte Meo
  • Prozesssteuerung, Beziehungsgestaltung und Selbstfürsorge
  • Kultursensibilität – Arbeit mit Familien aus unterschiedlichen Kulturkreisen

 

Besonderer Wert wird auf die Entwicklung des eigenen, ganz persönlichen Arbeitsstils gelegt, der Reflexion der eigenen Ressourcen und Grenzen und der Fähigkeit, diese kreativ und wertschätzend in der therapeutischen Arbeit zu nutzen. Die Weiterbildung schließt mit einem Kolloquium ab.

Arbeitsformen

In den Kursabschnitten wird mit vielfältigen Settings und Formen gearbeitet. Kurzvorträge zu Theorie und Techniken, Austausch in Kleingruppen, Übungen, Rollenspiele und Selbsterfahrungseinheiten wechseln sich ab. In jedem Kursabschnitt gibt es auch Raum für eigene Praxisbeispiele, um das Gelernte mit der täglichen therapeutischen Praxis zu verbinden. Die Atmosphäre ist geprägt durch Experimentierfreude und Offenheit für unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen.

Zielgruppe und Eingangsvoraussetzungen

Das Kursangebot wendet sich an AbsolventInnen DGSF-anerkannter Kurse in „Systemischer Beratung“. Der Kurs richtet sich auch an PsychotherapeutInnen und BeraterInnen anderer therapeutischer oder beraterischer Schulen, die eine systemtherapeutische Zusatzqualifikation erwerben möchten. Eingangsvoraussetzungen sind: In der Regel Hochschul- oder Fachhochschulabschluss im Bereich der Humanwissenschaften (Ausnahmen sind in begründeten Fällen möglich, z.B. bei qualifiziertem Berufsabschluss im psychosozialen Bereich und mind. 3-jähriger Berufserfahrung). Psychosoziale Praxiserfahrung. Möglichkeit zur Umsetzung systemischer/familientherapeutischer Vorgehensweisen.

Zugangsvoraussetzungen

Von den TeilnehmerInnen wird erwartet, dass sie während der Kurse in der Lage sind, therapeutisch mit Einzelnen, Paaren, Familien oder Gruppen zu arbeiten und diese Arbeit in der Live-Supervision oder als Video-Arbeit vorzustellen.

Ihre Qualifikation

Die TeilnehmerInnen erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Kurses und bei Erfüllung aller Voraussetzungen (siehe unten) ein Zertifikat, das vom tandem vergeben wird. Weiterhin können sie bei der DGSF (www.dgsf.org) die Anerkennung in „Systemischer Therapie (DGSF)“ beantragen. TeilnehmerInnen ohne Hochschulabschluss haben die Möglichkeit, via Ausnahmeregelung bei der DGSF die Anerkennung zu beantragen. Ausnahmeregelungen sollen vor Beginn der Weiterbildung mit dem Fort- und Weiterbildungsausschuss der DGSF abgestimmt werden (dabei werden Sie von der Institutsleitung unterstützt).

Voraussetzungen für das Zertifikat

Das Zertifikat wird erteilt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1.  Teilnahme an allen Kursblöcken, Super- und Intervision
  2. Studium der im Kurs relevanten Fachliteratur
  3. Die supervisorische Arbeit muss in einer Live- und/oder Video-Supervision vorgestellt werden
  4. Anfertigung von vier schriftlichen Falldokumentationen (die 3 Falldokumentationen des Kurses “Systemische Beratung“ werden anerkannt)
  5. Nachweis über 200 Stunden durchgeführte systemische Therapie und Beratung mit Einzelnen, Familien und Gruppen (die Stunden des Kurses „Systemische Beratung“ werden anerkannt)
  6. Teilnahme am Abschlusskolloquium
  7. Abschluss eines DGSF-anerkannten Kurses „Systemische Beratung“ oder einer vergleichbaren systemischen Beratungsausbildung

Lernorganisation

Die Aufbauweiterbildung in „Systemischer Therapie“ dauert ca. 1½ Jahre und umfasst insgesamt 5 Kursabschnitte, Supervision und Intervision in Kleingruppen und selbstständiges Literaturstudium. Vorausgesetzt wird ein Abschluss in „Systemischer Beratung (DGSF)“ mit einem Umfang von mindestens 600 UE.

Die Teilnahme am Einführungstag ist Voraussetzung zur Teilnahme am Kurs. Der Einführungstag hat das Ziel, Sie umfassend über Kursinhalte, -organisation, -leitung, Kursort, usw. zu informieren. Erst nach dem Einführungstag können Sie sich verbindlich zum Kurs anmelden. Allen TeilnehmerInnen des Einführungstages wird ein Platz im Kurs garantiert.

Der Kurs umfasst

  • den Einführungstag, 5 Kursblöcke mit 20 Kurstagen (Theorie und Methodik: 140 UE)
  • die berufsfeldrelevante Selbstreflexion (in den Kurs integriert mit insgesamt 60 UE) sowie die Vorbereitung der Selbstreflexion zwischen den Kursabschnitten (25 UE)
  • die kursbegleitende Systemische Supervision (50 UE), die von DGSF- oder SG-anerkannten SupervisorInnen mit Erfahrung in der therapeutischen Arbeit geleitet und verantwortet wird
  • die Intervision (selbstgesteuerte Lerngruppen: 50 UE)
  • Literaturstudium (60 UE)
  • Nachweis über 200 Stunden durchgeführte systemische Therapie und Beratung mit Einzelnen, Familien und Gruppen (die Stunden aus dem Kurs „Systemische Beratung“ werden anerkannt)
  • Nachweis über vier ausführlich dokumentierte und abgeschlossene therapeutische und Beratungs-Prozesse, von denen einer mind. 10 Sitzungen umfasst (die 3 Prozessdokumentationen aus dem Kurs „Systemische Beratung“ werden anerkannt)
  • Eine Arbeitssitzung Live- oder Video-Supervision

Termine und Kosten

Veranstaltung Termine Dozenten Kosten
Einführungstag 13.11.15 Renate Weihe-Scheidt, Jochen Leucht 100,– €

Systemische Diagnostik und

psychische Erkrankungen

26.-29.01.16

Renate Weihe-Scheidt,

Jochen Leucht

570,– €
Paardynamik und Paartherapie 31.05.-03.06.16

Renate Weihe-Scheidt,

Nicole Nerb

570,– €

Kinder und Jugendliche,

Marte Meo und Elterncoaching

27.-30.09.16

Renate Weihe-Scheidt,

Andrea Ratz

570,– €
Achtsamkeit, therapeutische Beziehung und Prozess 24.-27.01.17 Renate Weihe-Scheidt, Stefan Schmidt 570,– €

Interkulturelle Therapie

Integration und Abschluss

16.-19.05.17 Renate Weihe-Scheidt, Asiye Balikci-Schmidt,
Jochen Leucht
570,– €
Supervision 6 Einheiten Anne Valler-Lichtenberg, Michael Walz á 120,– €
Kolloquium 19.05.17 50,– €

 

Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 3.720,– €. In den Kosten sind Vormittagskaffee und Kaltgetränke enthalten.  tandem befindet sich in der Nähe zur Altstadt, wo zahlreiche Möglichkeiten zum Mittagessen vorhanden sind. Bitte tragen Sie für etwaige Übernachtung selber Sorge.

 

Zahlungsmodalitäten

Die Kosten werden mit der Einladung zum jeweiligen Kursabschnitt (ca. 6 Wochen vor Beginn des Kursabschnitts) in Rechnung gestellt. Die Rücktrittsbedingungen finden Sie auf dem Anmeldeformular.  Grundlage zur Teilnahme am Kurs ist der Weiterbildungsvertrag, der zwischen tandem und den TeilnehmerInnen abgeschlossen wird. Die Einzelheiten des Vertrags (u.a. Rücktritt, Kündigung usw.) werden bei dem Einführungstag erläutert.